Bildungsgutschein bekommen leicht gemacht – so kommst Du zu Deiner kostenlosen Weiterbildung

Inhaltsverzeichnis

Einen Bildungsgutschein zu beantragen kann abschreckend wirken. Automatisch denkst bestimmt auch Du an langwierige Bürokratie, zeitraubende Behördengänge und undurchsichtige Weiterbildungsangebote. Das geht aber auch anders. Wir haben Dir im nachfolgenden Artikel zusammengefasst, wie Du ganz einfach einen Bildungsgutschein bekommst, wie Du die richtige berufliche Weiterbildung für Dich findest und wie er Dir helfen kann, in Deinen neuen Traumjob zu starten.

 

Was ist ein Bildungsgutschein und wozu brauchst Du ihn?

Der Bildungsgutschein ist ein offizielles Dokument, das die komplette Übernahme Deiner Weiterbildungskosten garantiert. Das bedeutet, wenn Du einen Bildungsgutschein bekommen hast, kannst Du Dich kostenlos beruflich weiterbilden lassen. Eine Garantie oder einen Rechtsanspruch gibt es für einen Bildungsgutschein, auch AZAV-Gutschein genannt, aber nicht. Er wird von der Bundesagentur für Arbeit (BA) oder dem Jobcenter (JC) ausgestellt, die Deinen Weiterbildungsbedarf vorab prüfen und im persönlichen Beratungstermin selbstständig entscheiden, ob sie Deinen Anspruch entweder bestätigen oder ablehnen. Doch keine Sorge: Eine gute Vorbereitung auf das Gespräch kann Dir bei der Beantragung helfen und Deine Chancen auf eine kostenlose, berufliche Weiterbildung deutlich erhöhen.

Darüber hinaus ist es möglich, dass in einigen Fällen auch die Kosten für Fahrtkosten, Unterkunft und Verpflegung sowie Betreuungskosten für Kinder übernommen werden.

Sowohl Arbeitssuchende als auch Berufstätige können unter bestimmten Voraussetzungen einen Bildungsgutschein bekommen und eine geförderte Weiterbildung erhalten, aber nicht jeder erfüllt die nötigen Voraussetzungen. Klären wir also zuallererst, ob Du für eine Beantragung infrage kommst.

 

Welche Voraussetzungen für den Bildungsgutschein gibt es?

Um einen Bildungsgutschein zu erhalten, musst Du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Wenn Du ein oder mehrere der fünf nachfolgenden Kriterien erfüllst, kannst Du einen Bildungsgutschein beantragen.

Die Kriterien zur Beantragung eines Bildungsgutscheins sind:

  1. Du bist aktuell arbeitssuchend.
  2. Du bist berufstätig, aber von Arbeitslosigkeit bedroht.
  3. Eine Weiterbildung würde zur Sicherung Deines bestehenden Arbeitsverhältnisses beitragen.
  4. Eine Weiterbildung würde Deine berufliche Eingliederung, z. B. nach längerer Arbeitsunfähigkeit oder Elternzeit, erleichtern.
  5. Dir fehlt ein Berufsabschluss, den Du nachholen musst.

Außerdem muss Dein dauerhafter Wohnsitz innerhalb von Deutschland liegen und Deine Chancen auf eine Förderung werden besser, wenn absehbar ist, dass sich Deine aktuelle Jobsituation oder Deine Arbeitslosigkeit ohne eine Weiterbildung nicht von selbst verbessern wird.

 

Wie bekommst Du einen Bildungsgutschein?

Wenn Du die oben genannten Kriterien erfüllst, kannst Du das Gespräch mit Deinem Sachbearbeiter oder Deiner Sachbearbeiterin suchen. Dabei kommst Du um ein persönliches Gespräch nicht herum, denn aktuell existiert keine Möglichkeit den Bildungsgutschein online zu beantragen. Wo Du den Bildungsgutschein beantragst, hängt von Deinem Arbeitslosigkeitsstatus ab. Dafür musst Du entweder zur Bundesagentur für Arbeit, wenn Du Arbeitslosengeld 1 erhältst oder zum Jobcenter, wenn Du Hartz 4 bekommst.

Bildungsgutschein trotz Job? Ja, auch das geht! Dafür sorgt das Qualifizierungschancengesetz, das auch Beschäftigte fit für die neuen Anforderungen des sich ständig verändernden Arbeitsmarkts macht. Falls Du in einem bestehenden Arbeitsverhältnis bist, aber von Arbeitslosigkeit bedroht bist, kannst Du Dich ebenfalls bei der Bundesagentur für Arbeit melden. Soldat:innen können sich über den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr beraten lassen und Weiterbildungsgeld erhalten. Die besten Chancen hast Du, wenn sich die Weiterbildung oder Umschulung im beruflichen Umfeld Deines gelernten Berufs bewegt. Aus diesem Grund bieten sich besonders Weiterbildungen im Bereich Digitalisierung und Daten an, da so gut wie alle Berufszweige von der digitalen Transformation betroffen sind und durch sie die Anforderungen an Berufstätige stark verändern. Es kann sich lohnen, mit dem bzw. der eigenen Vorgesetzten Rücksprache zu halten und herauszufinden, welche gemeinsamen Vorteile die berufliche Weiterbildung für Deine Karriere und Deinen Arbeitgeber hat und Dich die Weiterbildung für eine Jobrolle qualifiziert, die im Unternehmen in näherer Zukunft besetzt werden muss.

Von Vorteil sind Weiterbildungen, die nebenberuflich, online und zeitlich flexibel wahrgenommen werden können. Bei Teilzeit-, Vollzeit- oder Präsenzveranstaltungen solltest Du mit Deinem bzw. Deiner Vorgesetzten über die Umsetzbarkeit sprechen. Sammle diese Gründe, um sie Deinem Sachbearbeiter oder Deiner Sachbearbeiterin im Gespräch vorzulegen. Eine gute Vorbereitung wird Deine Chancen auf einen Bildungsgutschein und damit eine Kostenübernahme entscheidend verbessern.

 

Interaktive Checkliste zur Beantragung Deines Bildungsgutscheins

Du bist Dir noch nicht sicher, ob Du für Deinen Bildungsgutschein-Termin beim Jobcenter oder der Agentur für Arbeit richtig vorbereitet bist? Kein Problem, wir haben für Dich eine zweiseitige, interaktive Checkliste erstellt, die Dir bei der Vorbereitung auf Deinen Antrag hilft. Darin klären wir mit Dir die wichtigsten Fragen und Du hast damit den idealen Gesprächsleitfaden, um Deine Sachbearbeiterin oder Sachbearbeiter zu überzeugen und Deine Genehmigung des Bildungsgutscheins zu bekommen.

 

Dein Antrag auf einen Bildungsgutschein wurde genehmigt, aber was machst Du jetzt? Von der Wahl des richtigen Bildungsanbieters bis zum Quereinstieg und Deinem neuen Job – das alles muss nicht schwer sein. Wir haben Deinen Bildungsweg in 6 simplen Schritten für Dich zusammengefasst.



Deine Checkliste ist nur einen Klick entfernt.

“Nach Möglichkeit solltest Du auch das Ergebnis Deines Einstufungstestes mitbringen. Dieses bescheinigt der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter, dass wir Dir als Weiterbildungsanbieter bescheinigen, dass Du für den Kurs grundsätzlich geeignet bist und wahrscheinlich erfolgreich abschließen wirst.”

 

Welche geförderte Weiterbildung ist die richtige für Dich?

Weiterbildungen und Umschulungen können der Weg zur beruflichen Erfüllung und in eine neue, spannende Karriere sein. Aber auch für Menschen, die in ihrem Beruf erfolgreich bleiben wollen, ist die regelmäßige, berufliche Weiterbildung unverzichtbar. Doch nicht jede thematisch relevante Weiterbildung ist auch wirklich passend für Dich und Deine Karriere.

Vor der Wahl einer geförderten Weiterbildung solltest Du Dich deshalb immer zuerst fragen:

  • Brauchst Du Fachwissen, das Dir für Deine Arbeit fehlt?
  • Verbessert die Weiterbildung Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder im bestehenden Job langfristig?
  • Gibt es in dem Beruf, für den Du Dich qualifizieren möchtest, viele freie Arbeitsstellen?
  • Bietet Dir die Weiterbildung auch wirklich das fundierte, spezialisierte Fachwissen, das Du brauchst?
  • Ist der Bildungsanbieter Deiner Wahl staatlich akkreditiert und bietet geförderte Weiterbildungen an?

Maria rät: „Die Agentur wird Dich fragen, warum Du denkst, dass Du die Inhalte lernen kannst, warum ausgerechnet Du diese Weiterbildung brauchst und ob Du ein echtes Interesse an dem Beruf hast. Diese Fragen werden Dir sehr wahrscheinlich im Gespräch gestellt. Daher hilft es, wenn Du Dir schon vorher gute Antworten zurechtzulegst.”

Je nachdem, ob Du arbeitssuchend bist oder einer Arbeit nachgehst, hast Du ein unterschiedliches Zeitkontingent und Möglichkeiten Dich weiterzubilden. Gibt es bestimmte Voraussetzungen, die Dir wichtig sind und die der Weiterbildungsanbieter erfüllen sollte? Die nachfolgenden Punkte sollen Dir dabei helfen, die Kriterien herauszufinden, die für Deine individuelle Auswahl wichtig sein könnten. Überprüfe:

  • Die Dauer der Weiterbildung. Wie viel Zeit kannst Du in Deine Weiterbildung pro Woche investieren?
  • Ob (Zusatz-)Kosten auf Dich zukommen z. B. durch technische Ausstattungen oder Materialien (bspw. Einen Laptop oder PC), die Du benötigst.
  • Den Ort, an dem die Weiterbildung stattfindet. Kannst Du Dich online weiterbilden oder bist Du an einen Ort gebunden?
  • Welche zeitliche Flexibilität Dir ein Kurs bietet und ob es festgelegte Zeiten gibt.
  • Ob der Weiterbildungsanbieter unterschiedliche Kursmodelle anbietet. Geförderte Weiterbildungen für Arbeitssuchende sind in der Regel auf eine Vollzeitteilnahme ausgelegt. Solltest Du berufstätig sein und Dich weiterbilden wollen, ist es für Dich wichtig zu wissen, ob auch Teilzeit- und berufsbegleitende Modelle angeboten werden und wie viel Zeit Dir Deine Arbeitgeberin oder Dein Arbeitgeber zur Verfügung stellen kann.
  • Welche Unterstützung Du bei den Kursinhalten benötigst und ob Mentoring, fachlicher Support oder sogar eine Learning Community im Kursangebot inbegriffen sind. Das ist besonders wichtig bei Weiterbildungen, deren Inhalte sehr technisch sind oder viel Fachwissen benötigen. Der persönliche Kontakt zu Mentor:innen, dem Support-Team oder einer Community sorgt dafür, dass Du nie den Anschluss verlierst und falls nötig Unterstützung bekommst.
  • Ob Du ein offizielles Abschlusszertifikat erhältst und ob der Weiterbildungsanbieter einen Karriereservice oder sogar eine Jobvermittlung für spezielle Berufe anbietet.

Zum Abschluss hat Maria noch einen guten Tipp für Dein Beratungsgespräch: “Es kann sehr hilfreich sein, konkrete Stellenanzeigen zum Termin mitzubringen. Anhand der Anforderungen in den Anzeigen, kannst Du sehr gut argumentieren, welche Fähigkeiten Dir aktuell noch fehlen und worauf Du in der Weiterbildung einen Fokus setzen möchtest. Du kannst damit außerdem zeigen, dass es ausgeschriebene Stellen gibt, auf die Du Dich mit einer Zusatzqualifikation auch tatsächlich bewerben kannst.”

Um staatlich-akkreditierte Weiterbildungsanbieter zu finden, kannst Du entweder über das Kursnet der Agentur für Arbeit suchen oder du googlest nach „geförderte Weiterbildung“ und dem Beruf Deiner Wahl z. B. „Data Analyst“.

 

Bildungsgutschein und jetzt?

Dein Antrag auf einen Bildungsgutschein wurde genehmigt, aber was machst Du jetzt? Von der Wahl des richtigen Bildungsanbieters bis zum Quereinstieg und Deinem neuen Job – das alles muss nicht schwer sein. Wir haben Deinen Bildungsweg in 6 simplen Schritten für Dich zusammengefasst.

Deine Erfolgskombo: Bildungsgutschein und geförderte Weiterbildungen von StackFuel

Lass Dich nicht abschrecken und hol das meiste aus Deinem Bildungsschein heraus. Wir haben Dir in diesem Artikel viele Tipps an die Hand gegeben, aber auch viele Fragen, die für Dich möglicherweise nicht so leicht zu beantworten sind. Mach es Dir einfach und hol Dir die nötige Unterstützung, um Deine Fragen zu beantworten. Ein Beratungstermin bei dem Bildungsanbieter Deiner Wahl kann viele unbeantwortete Fragen klären und Unsicherheiten aus dem Weg räumen, damit Du Deine Wahl mit gutem Bauchgefühl treffen kannst. Dann steht Deinem Weg in eine neue Karriere nichts mehr im Weg.

Vor allem Weiterbildungen im Bereich der digitalen Fähigkeiten und Daten bringt Dir viele neue Jobchancen oder kann Deine Karriere voranbringen. Deshalb werden Weiterbildungen in Data Science, mit denen Du Data Analyst oder Data Scientist werden kannst, immer beliebter. Da fortgeschrittene Datenkompetenzen in fast jedem Beruf und jeder Branche gesucht werden und es nicht genug ausgebildete Fachkräfte in diesem Bereich gibt, erhöhen sie die Chancen auf einen vereinfachten Quereinstieg in einen sehr gut bezahlten Beruf nach der Weiterbildung.

Ein Karrierewechsel ist nicht immer einfach, aber mit den geförderten Weiterbildungen von StackFuel bist Du bestens auf den fachlichen Umstieg vorbereitet und wirst von erfahrenen Data Science-Mentor:innen und Karriereberater:innen bei Deinem Quereinstieg unterstützt. Wir beraten Dich gerne persönlich und finden mit Dir zusammen die beste Weiterbildung für Dich.

Data Scientist werden kostenlos mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter. Entdecke StackFuels geförderten Data Science Weiterbildungen mit 100-prozentiger Kostenübernahme.
Laura Redlich
Laura Redlich
Als waschechte Berlinerin hat sich Laura schnell der Kreativ- und Start-up-Szene angeschlossen. Nach ihrem Studium in Medien- und Kommunikationsmanagement an der Mediadesign – Hochschule für Design und Informatik, war Laura bereits als Redakteurin bei IQPC tätig, wo sie die Bereiche Finance, Tech, Data und AI verantwortete und bekannte Vorreiter der Branche auf Kongressen interviewte. Bei StackFuel baut Laura das Content Lab – unser vielseitiges Angebot an kostenlosen Inhalten, Webinaren und Veröffentlichungen – stetig aus.

Ähnliche Beiträge

Newsletter

Subscribe to our newsletter and stay updated to our trainings and the latest L&D trends!

Mit Absenden des Formulars habe ich die Datenschutzerklärung und AGB zur Kenntnis genommen. Ich bin damit einverstanden, dass mir StackFuel E-Mails mit Angeboten und Neuigkeiten sendet.

Meistgelesene Beiträge
Die Top 5 Fähigkeiten, die jeder Data Scientist braucht
11 November 2020
Automatisierung von Prozessen: Potenziale erkennen und nutzen
08 Februar 2021
So gelingt der Quereinstieg: Von der Online-Weiterbildung direkt in den Data Analyst Job
08 Oktober 2021
Meistgelesene Beiträge